Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung (§ 289f HGB) beinhaltet die Entsprechenserklärung, Angaben zu Unternehmensführungspraktiken und die Beschreibung der Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat. Wir verfolgen dabei das Ziel, die Darstellung der Unternehmensführung übersichtlich und prägnant zu halten. Die komplette Erklärung finden sie auch im Internet unter http://www.paion.com/de/medien-und-investoren/corporate-governance/erklaerung-zur-unternehmensfuehrung.

Corporate-Governance-Bericht

Der Aufsichtsrat und der Vorstand der PAION AG fühlen sich den Grundsätzen einer verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichteten Führung und Kontrolle der PAION-Gruppe verpflichtet und räumen diesen bei ihrem Handeln einen hohen Stellenwert ein. In der Gewährleistung einer guten und transparenten Corporate Governance orientieren sich der Aufsichtsrat und der Vorstand der PAION AG an den gesetzlichen Bestimmungen sowie den Anregungen und Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. Diese im Deutschen Corporate Governance Kodex festgehaltenen Anregungen und Empfehlungen basieren auf international und national anerkannten Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung.

Im Dezember 2017 haben der Aufsichtsrat und der Vorstand eine aktualisierte Entsprechenserklärung zu den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex gemäß § 161 AktG abgegeben und diese anschließend den Aktionären auf der Webseite der Gesellschaft (http://www.paion.com/de/medien-und-investoren/corporate-governance/entsprechenserklaerung) dauerhaft zugänglich gemacht. Auf dieser Webseite sind auch die nicht mehr aktuellen Entsprechenserklärungen der vergangenen Jahre abrufbar. Die PAION AG entspricht nach der letzten Fassung des Kodex vom 07. Februar 2017 vollständig den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex.

Code of Conduct als Verhaltenskodex für unsere Mitarbeiter

Die PAION AG ist ein allseits anerkanntes und geschätztes Unternehmen im Bereich der klinischen Entwicklung von Arzneimittelkandidaten in der Anästhesie in Indikationen mit hohem medizinischen Bedarf. Als börsennotiertes Forschungsunternehmen obliegt PAION ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber unterschiedlichen Zielgruppen. Ärzte und Patienten vertrauen darauf, dass sie sichere und wirksame Produkte zur Verfügung gestellt bekommen. Aktionäre und Investoren müssen sich ebenfalls darauf verlassen können, dass sich alle unternehmerischen Aktivitäten und Beziehungen zu Geschäftspartnern und Behörden im Rahmen der Grundsätze der Integrität im Geschäftsverkehr bewegen. Diese Grundsätze sind im „Verhaltenskodex" festgehalten. PAIONs Verhaltenskodex finden Sie im Internet unter: http://www.paion.com/de/medien-und-investoren/corporate-governance/verhaltenskodex.

Angaben zur Unternehmensführung und -kontrolle

Entsprechend den Bestimmungen des deutschen Aktiengesetzes verfügt die PAION AG über eine duale Führungs- und Kontrollstruktur mit den beiden Organen Vorstand und Aufsichtsrat. Der Vorstand besteht aus drei Mitgliedern, die gemeinsam die Verantwortung für die Unternehmensleitung tragen. Der aus fünf Mitgliedern bestehende Aufsichtsrat bestellt, überwacht und berät den Vorstand und ist in Entscheidungen, die von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen sind, unmittelbar eingebunden. Bei der Zusammensetzung des Vorstands achtet der Aufsichtsrat auch auf Vielfalt (Diversity) und strebt dabei insbesondere eine angemessene Berücksichtigung von Frauen an. Der Aufsichtsrat hat des Weiteren festgelegt, dass diese Zielsetzungen bei den Vorschlägen des Aufsichtsrats zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern an die Hauptversammlung berücksichtigt werden sollen. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens wird vom Vorstand erarbeitet und mit dem Aufsichtsrat abgestimmt.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat arbeiten zum Wohle des Unternehmens und dessen Stakeholdern eng zusammen. Der Aufsichtsrat hat als Ziele für seine Zusammensetzung u. a. festgelegt, dass bei einer Größe des Aufsichtsrats von fünf Mitgliedern mindestens zwei unabhängige Mitglieder in den Aufsichtsrat berufen werden sollen und eine Altersgrenze von 75 Jahren für Aufsichtsratsmitglieder besteht. Darüber hinaus dürfen Aufsichtsratsmitglieder dem Gremium nicht länger als 15 Jahre angehören. Ferner hat der Aufsichtsrat sich das Ziel gesetzt, den Aufsichtsrat mit mindestens einer Frau zu besetzen. Alle Mitglieder des Aufsichtsrats der PAION AG waren im Geschäftsjahr 2017 unabhängig und jünger als 75 Jahre. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats koordiniert die Arbeit im Aufsichtsrat und leitet dessen Sitzungen. Der Aufsichtsratsvorsitzende steht auch außerhalb der Aufsichtsratssitzungen mit dem Vorstand in regelmäßigem Kontakt. Der Aufsichtsrat hat die Informations- und Berichtspflichten des Vorstands, die Geschäftsverteilung und Zusammenarbeit im Vorstand sowie Vorgänge und Geschäftsvorfälle, die der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen, in der Geschäftsordnung des Vorstands festgelegt. Ein Prüfungsausschuss wurde eingerichtet, dessen Vorsitz mit John Dawson ein unabhängiges Aufsichtsratsmitglied führt, das über besonderen Sachverstand auf den Gebieten der Rechnungslegung und Abschlussprüfung verfügt. Ein HR- & Nominierungsausschuss wurde eingerichtet, dessen Vorsitz mit Frau Dr. Karin Dorrepaal ein unabhängiges Aufsichtsratsmitglied führt, und ein F&E-Ausschuss wurde eingerichtet, dessen Vorsitz mit Frau Dr. Dr. Irina Antonijevic ein ebenfalls unabhängiges Aufsichtsratsmitglied führt. Die Arbeit des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse ist ebenfalls in einer Geschäftsordnung geregelt. Weitere Einzelheiten zur Arbeit des Aufsichtsrats können dem Bericht des Aufsichtsrats entnommen werden. Die PAION AG hat für die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder eine D&O-Versicherung abgeschlossen. Die Versicherungsbedingungen sehen entsprechend den gesetzlichen bzw. den Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex einen Selbstbehalt für den Vorstand und den Aufsichtsrat vor. Der Versicherungsschutz ist ausgeschlossen, sofern sich die Schäden im Zusammenhang mit Versicherungsfällen auf betrügerische Handlungen, Unterlassungen oder wissentliche Pflichtverletzungen gründen.

Interessenskonflikte von Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern sind dem Aufsichtsrat gegenüber unverzüglich offenzulegen.

Interessenskonflikte der Aufsichtsratsmitglieder nach Ziffer 5.5 des Deutschen Corporate Governance Kodex traten im Geschäftsjahr 2017 nicht auf.

Drei Vorstände sind auch Geschäftsführer der PAION Deutschland GmbH. Zwei Vorstände sind gleichzeitig auch Geschäftsführer bzw. Direktoren der PAION Holdings UK Ltd und ihrer Tochtergesellschaften. Die weiteren Mandate der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sind im Konzernanhang aufgeführt.

Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen

Bei der Bestellung von Vorstandsmitgliedern, der Auswahl von Aufsichtsratsmitgliedern sowie der Besetzung von Führungspositionen unterstützen der Aufsichtsrat und Vorstand die Gesellschaft aktiv, eine angemessene Vertretung von Frauen in diesen Positionen zu erreichen.

Der Aufsichtsrat hatte für den Berichtszeitraum zum 30. Juni 2017 in Einklang mit § 111 Abs. 5 Aktiengesetz (AktG) eine Zielgröße von 30 % für den Anteil von Frauen festgelegt. Diese entsprach der Vorgabe, dass dem dreiköpfigen Gremium eine Frau angehören solle. Zwischenzeitlich wurde der Aufsichtsrat mit Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 17. Mai 2017 von drei auf fünf Mitglieder erweitert. Zum Ablauf des Berichtszeitraums am 30. Juni 2017 waren zwei der fünf Aufsichtsratsposten von einer Frau besetzt. Das Ziel wurde erreicht. Mit Beschluss vom Juni 2017 hat der Aufsichtsrat entschieden, dass weiterhin mindestens eine Frau dem Aufsichtsrat angehören soll. Folglich wurde eine Zielerreichung von 20 % für den am 01. Juli 2017 begonnenen Berichtszeitraum festgelegt. Die gesetzte Frist zur Zielerreichung endet am 30. Juni 2022.

Der Vorstand der PAION AG bestand zum Ende des ersten Berichtzeitraums am 30. Juni 2017 aus zwei Mitgliedern – Dr. Wolfgang Söhngen (CEO) und Abdelghani Omari (CFO). Frauen waren im Vorstand der Gesellschaft nicht vertreten. Aufgrund der bestehenden Vorstandsverträge hatte der Aufsichtsrat in Einklang mit § 111 Abs. 5 Aktiengesetz (AktG) bis zum Ablauf der festgelegten Frist zur Zielerreichung am 30. Juni 2017 keine zwingende Repräsentation von Frauen im Vorstand der PAION AG vorgesehen. Die Quote galt als erreicht. Mit Wirkung zum 01. Januar 2018 wurde Dr. Jürgen Beck (CDO) als Vorstand bestellt und der Vorstand somit auf drei Mitglieder erweitert. Mit Beschluss vom Juni 2017 hat der Aufsichtsrat entschieden, dass aufgrund der spezifischen Umstände der Gesellschaft bis zum Ablauf der neu gesetzten Frist zur Zielerreichung am 30. Juni 2019 auch weiterhin keine zwingende Repräsentation von Frauen im Vorstand der PAION AG vorgesehen ist.

Der Frauenanteil auf der ersten und zweiten Führungsebene der PAION-Gruppe unter dem Vorstand betrug zum Ende des ersten Berichtszeitraums am 30. Juni 2017 17,65 %. Der Vorstand der PAION AG hatte im August 2015 in Einklang mit § 76 Abs. 4 Aktiengesetz (AktG) das Ziel beschlossen, auf der ersten und zweiten Führungsebene der PAION-Gruppe unter dem Vorstand einen Frauenanteil von 20 % zu erreichen. Auch wenn der am 30. Juni 2017 erreichte Wert von 17,65 % über der Quote von 13,3 % vom 31. Dezember 2015 lag, wurde das gesetzte Ziel von 20 % nicht erreicht. Die Gründe hierfür liegen insbesondere in personellen Veränderungen auf der zweiten Führungsebene bedingt durch die spezifische strategische Ausrichtung des Unternehmens sowie im Aufrücken von Führungskräften von der zweiten in die erste Ebene. Insgesamt sieht sich die Gesellschaft in ihren Bemühungen, die Teilhabe von Frauen in der ersten und zweiten Führungsebene zu stärken, jedoch auf dem richtigen Weg. Aus diesem Grund wird in dem am 01. Juli 2017 begonnenen neuen Berichtszeitraum an dem Ziel von 20 % festgehalten. Die gesetzte Frist zur Zielerreichung endet am 31. Dezember 2019.

Compliance als wesentliche Leitungsaufgabe des Vorstands

Compliance im Sinne von Maßnahmen zur Einhaltung von Recht, Gesetz und unternehmensinternen Richtlinien sowie deren Beachtung ist bei der PAION-Gruppe eine wesentliche Leitungsaufgabe. Das Aktiengesetz verpflichtet den Vorstand in § 91 Abs. 2, geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Im Deutschen Corporate Governance Kodex wird die Verpflichtung dahingehend konkretisiert, dass der Vorstand für ein angemessenes Risikomanagement und Risikocontrolling im Unternehmen Sorge zu tragen habe.

In Aktiengesellschaften ist der Vorstand gesamtschuldnerisch für die pflichtgemäße Erfüllung der Organisationspflichten, insbesondere im Risikomanagement und -controlling, verantwortlich. Der Vorstand ist verpflichtet, das Unternehmen so zu organisieren, dass die Rechtmäßigkeit des Geschäftsbetriebs gewährleistet ist und eine Verletzung von Rechten und Rechtsgüter Dritter weitestgehend ausgeschlossen wird. Eine Haftungsbefreiung gelingt dem Vorstand nur, wenn er den Nachweis erbringen kann, dass er die ihm obliegenden Organisationspflichten wahrgenommen hat.

Die vorstandsinterne Überwachungspflicht als Teil der dem Vorstand obliegenden Organisationspflichten wird zunächst unter Beachtung der Grenzen der Geschäftsverteilung durch das Vorliegen eines förmlichen Geschäftsverteilungsplans sichergestellt. Der Geschäftsverteilungsplan ist Bestandteil der vom Aufsichtsrat genehmigten Geschäftsordnung für den Vorstand. Darüber hinaus erfolgt im Rahmen von regelmäßigen Sitzungen und Beratungen der Austausch gegenseitiger Informationen der Vorstandsmitglieder über wesentliche Vorgänge in ihrem Ressort. Bei Anhaltspunkten für Defizite und Unregelmäßigkeiten entscheidet der Gesamtvorstand über notwendige und geeignete Gegenmaßnahmen.

Der Vorstand darf keine Leitungsaufgaben auf nachgelagerte Ebenen delegieren. Davon ausgenommen ist aber die große Mehrzahl von Vorbereitungs- und Ausführungsmaßnahmen. Im Rahmen der kapitalmarktrechtlichen Compliance hat der Vorstand der PAION AG an nachgeordnete Führungskräfte und Mitarbeiter der Abteilungen Legal, Investor & Public Relations und Finance bestimmte Aufgaben übertragen. Die Aufgaben und Zuständigkeiten sind in den Stellenbeschreibungen festgelegt. Es findet eine kontinuierliche Überwachung, Schulung und stichprobenartige Kontrolle der im Rahmen der kapitalmarktrechtlichen Compliance tätigen Mitarbeiter statt.

Die Organmitglieder und Mitarbeiter der PAION-Gruppe wurden für bestimmte, kapitalmarktkritische Themen sensibilisiert. Hierzu zählt insbesondere der korrekte Umgang mit sensiblen, vertraulichen Informationen und auch Insiderinformationen.

Transparenz und Kommunikation

Eine gute Corporate Governance zeichnet sich auch durch eine offene, transparente und aktuelle Kommunikation aus. Die PAION AG gewährleistet dies durch eine zeitnahe Berichterstattung auf der Webseite des Unternehmens sowie die unverzügliche Weitergabe der entsprechenden Informationen an die hierfür vorgesehenen Stellen (Unternehmensregister, Deutsche Börse, Bundesanzeiger, europaweite Veröffentlichung) zur Veröffentlichung.

Auf der Webseite des Unternehmens (http://www.paion.com) sind sämtliche Insiderinformation nach § 17 MAR, Mitteilungen über Geschäfte von Führungspersonen nach § 19 MAR, Veröffentlichungen von Stimmrechtsmitteilungen gemäß § 40 WpHG, Pressemitteilungen, Finanzberichte, Informationen zur Hauptversammlung sowie Informationen zur Corporate Governance öffentlich zugänglich. Ein ebenfalls auf der Webseite veröffentlichter Finanzkalender informiert über die künftigen Veröffentlichungen der Finanzpublikationen sowie ein Veranstaltungskalender über die kommenden Unternehmenspräsentationen. Bei allen Veranstaltungen und Gesprächen trägt die PAION AG dafür Sorge, dass kein Investor wesentliche Informationen bevorzugt erhält und die Gleichbehandlung aller Aktionäre gewährleistet ist. Informationen wie Insiderinformation, Pressemitteilungen, Quartalsmitteilungen, Halbjahres- und Jahresfinanzberichte werden auch in englischer Sprache zur Verfügung gestellt.

Die PAION AG berichtet regelmäßig und zeitnah über die Geschäftsentwicklung sowie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Jahresfinanzbericht wird innerhalb von 90 Tagen nach Ende des jeweiligen Geschäftsjahres veröffentlicht.

Weitere Informationen zu Transparenz und Kommunikation können unseren Ausführungen zu Investor Relations im Geschäftsbericht entnommen werden.

 Aktionäre und Hauptversammlung

Die Aktionäre der PAION AG können ihre Rechte auf der alljährlich stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung wahrnehmen. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Die Aktionäre haben die Möglichkeit, ihr Stimmrecht selbst auszuüben oder es durch einen in Textform Bevollmächtigten ihrer Wahl ausüben zu lassen. Die PAION AG erleichtert den Aktionären die Ausübung ihrer Stimmrechte, indem der Vorstand einen Vertreter für die weisungsgebundene Ausübung des Stimmrechts der Aktionäre bestimmt. Die im Zusammenhang mit der Hauptversammlung auszulegenden Berichte und Unterlagen werden auch auf der Webseite der PAION AG hinterlegt (http://www.paion.com/de/medien-und-investoren/hauptversammlung/

).

Abschlussprüfung

Der Konzernabschluss der PAION AG wird in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards vom Vorstand aufgestellt. Die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Zweigniederlassung Köln („Ernst & Young“), wurde entsprechend dem Votum der Hauptversammlung vom Aufsichtsrat mit der Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses der PAION AG beauftragt. Zwischen dem Aufsichtsrat und Ernst & Young wurde vereinbart, dass der Abschlussprüfer über alle für die Aufgaben des Aufsichtsrats wesentlichen Feststellungen und Vorkommnisse, die sich bei der Abschlussprüfung ergeben, unverzüglich an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats bzw. den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses berichten soll. Außerdem hat der Abschlussprüfer den Aufsichtsrat und den Prüfungsausschuss zu informieren bzw. im Prüfungsbericht zu vermerken, wenn er während der Abschlussprüfung Tatsachen feststellt, die mit der vom Vorstand und Aufsichtsrat nach § 161 AktG abgegebenen Entsprechenserklärung nicht vereinbar sind. Zur abschließenden Prüfung des Konzernabschlusses sowie Prüfung und Feststellung des Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat verweisen wir auf den Bericht des Aufsichtsrats.

Risikomanagement

Zu einer guten Corporate Governance gehört auch der verantwortungsbewusste Umgang des Unternehmens mit Risiken. Einzelheiten zu dem bei der PAION-Gruppe implementierten Risikomanagementsystem sind im Konzernlagebericht im Kapitel „Risiko- und Chancenbericht“ beschrieben.

Vergütung des Vorstands

Struktur und Höhe der Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder werden vom Aufsichtsrat festgelegt und regelmäßig überprüft. Die Vergütung der Vorstandsmitglieder umfasst eine feste Jahresvergütung, einen variablen Bonus, langfristig erfolgsorientierte Vergütungskomponenten in Form von Aktienoptionen sowie Nebenleistungen in Form von Dienstwagenvergütung und Beiträgen zu Versicherungen und Altersvorsorgeaufwendungen.

Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen wird die Vergütung der Vorstandsmitglieder aufgeteilt nach erfolgsunabhängigen und erfolgsbezogenen Komponenten sowie Komponenten mit langfristiger und nachhaltiger Anreizwirkung und Nebenleistungen individualisiert im Konzernlagebericht im Kapitel „Vergütungsbericht – Vorstand“ ausgewiesen. Ferner werden dort Aussagen zu den Grundzügen und zur Struktur der Vorstandsvergütung sowie zu Zusagen für den Fall der Beendigung der Vorstandstätigkeit gemacht. Zur Vermeidung einer doppelten Darstellung wird auf die detaillierten Ausführungen im Konzernlagebericht verwiesen, die zugleich integraler Bestandteil dieses Corporate-Governance-Berichts sind.

Vergütung des Aufsichtsrats

Die Vergütung des Aufsichtsrats ist in der Satzung der PAION AG festgelegt. Danach erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats neben dem Ersatz ihrer Aufwendungen eine Grundvergütung und Sitzungsgelder. Eine erfolgsorientierte Vergütung für die Mitglieder des Aufsichtsrats ist zurzeit nicht vorgesehen. Die jährliche Grundvergütung beträgt EUR 20.000 und das Sitzungsgeld EUR 1.000. Sitzungen, die im Rahmen von Telefonkonferenzen abgehalten werden, bleiben bei der Ermittlung der Sitzungsgeldvergütung unberücksichtigt. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält das Doppelte, sein Stellvertreter das Eineinhalbfache der Grundvergütung bzw. des Sitzungsgeldes. Das Sitzungsgeld wird für maximal fünf Sitzungen pro Jahr gezahlt. Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder ist individualisiert im Konzernlagebericht im Kapitel „Vergütungsbericht – Aufsichtsrat“ dargestellt. Zur Vermeidung einer doppelten Darstellung wird auf die detaillierten Ausführungen im Konzernlagebericht verwiesen, die zugleich integraler Bestandteil dieses Corporate-Governance-Berichts sind. Die Mitglieder des Aufsichtsrats haben im Geschäftsjahr 2017 keine Vergütungen oder Vorteile für persönlich erbrachte Leistungen, insbesondere Beratungs- und Vermittlungsleistungen, erhalten.

Aktiengeschäfte und -besitz von Vorstand und Aufsichtsrat

 Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats sowie ihnen nahestehende Personen sind nach Paragraph 19 der Marktmissbrauchsverordnung verpflichtet, den Erwerb oder die Veräußerung von Aktien der PAION AG offenzulegen, sofern der Wert der Geschäfte im Kalenderjahr EUR 5.000 erreicht oder übersteigt. Diese Geschäfte werden von der PAION AG u. a. unverzüglich auf der Webseite des Unternehmens veröffentlicht und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mitgeteilt. Im Geschäftsjahr 2017 sind am 17. Februar 2017 und 07. März 2017 meldepflichtige Geschäfte von Herrn Dr. Wolfgang Söhngen mitgeteilt worden.

Zum 31. Dezember 2017 hielt Herr Dr. Söhngen 1,06 % (648.546 Stimmrechte) der Aktien der PAION AG. Der angegebene Wert beinhaltet 0,01 % (6.425 Stimmrechte) der Aktien der PAION AG, die von der Dres. Söhngen Beteiligungs GmbH gehalten werden, an der Herr Dr. Söhngen mit 50 % beteiligt ist. Die übrigen Mitglieder des Vorstands und die Mitglieder des Aufsichtsrats hielten zum 31. Dezember 2017 keine Aktien der PAION AG.

Wertpapierorientierte Anreizsysteme

Als Vergütungskomponenten mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter hat die PAION AG die Aktienoptionsprogramme 2008, 2010, 2014 und 2016 aufgelegt. Die Aktienoptionsprogramme sehen die Gewährung von Aktienoptionen an Mitarbeiter und Vorstände vor. Im Konzernanhang im Kapitel „Sonstige Erläuterungen“ werden unter „Aktienoptionsprogramme“ die konkrete Ausgestaltung der Programme, z. B. Wartezeiten und Ausübungshürden, sowie die bisher im Rahmen dieser Programme ausgegebenen Optionen dargestellt. Ferner enthalten die Ausführungen im Konzernlagebericht im Kapitel „Vergütungsbericht – Vorstand“ Angaben zum Wert der an die Vorstände gewährten Optionen. Zur Vermeidung einer doppelten Darstellung wird auf die Ausführungen im Konzernanhang und -lagebericht verwiesen, die zugleich integraler Bestandteil dieses Corporate-Governance-Berichts sind.

 

Aachen, im März 2018

 

Vorstand der PAION AG

 

Dr. Wolfgang Söhngen        Abdelghani Omari   

   

 

Aufsichtsrat der PAION AG

 

Dr. Jörg Spiekerkötter           John Dawson

Dr. Karin Dorrepaal               Dr. Dr. Irina Antonijevic

Dr. Chris Tanner