Kurzsedierung

Für die USA schätzt der dortige Lizenznehmer Acacia, dass aktuell jährlich über 40 Millionen Kurzsedierungen erfolgen. Das Wachstum des Kurzsedierungsmarktes in den USA wird seit vielen Jahren durch die Zunahme medizinischer Eingriffe mit Kurzsedierungen getrieben, wie z. B. Koloskopien, sowie durch eine zunehmende allgemeine Nachfrage nach Vorsorgeuntersuchungen. Laut Acacia werden jährlich rund 25 Mio. Kolosko­pien und Endoskopien in den USA durchgeführt. Acacia gibt an, dass mehr als 80 % der Koloskopien und Endos­kopien unter Anwesenheit von in der Anästhesie geschultem Personal durchgeführt werden. Der Wholesale Acquisition Cost (WAC)-Preis (Listenpreis) wird von Acacia mit USD 39 pro Dosis angegeben. Insgesamt ergibt sich laut Acacia ein Gesamtmarkt in der Kurzsedierung von über USD 1,5 Mrd. pro Jahr.

In Europa schätzt PAION derzeit auf Basis eigener Projektionen für die Kurzsedierung ein Spitzenumsatzpotential in Höhe von ca. EUR 50 Mio. bis ca. EUR 60 Mio. jährlich. Im Gegensatz zum US-amerikanischen Markt, der über eine große eigenständige Infrastruktur für ambulante chirurgische Eingriffe verfügt, findet die Kurzsedierung in Europa hauptsächlich Anwendung im Krankenhaus, bei der Anästhesisten die Gesamtverantwortung für die Sedierung von Patienten tragen. Wichtige Anwender sind aber auch z. B. Gastroenterologen. Dies birgt ein hohes Synergiepotential mit der geplanten Vermarktung von Remimazolam für die Verwendung in der Allgemeinanästhesie. Zusätzlich wächst auch in Europa der Bereich der tageschirurgischen Eingriffe, so dass PAION insgesamt von einem stetigen Wachstum der Kurzzeitsedierungen auch in Europa ausgeht. Ein Treiber dieser Entwicklung ist die Etablierung und weitere Verbreitung zu Maßnahmen der Darmkrebsvorsorge (diagnostische Koloskopien).